Ađ hćtta kostun ríkissjóđs á fóstureyđingum er ađkallandi - međ afhjúpandi myndum!

Í fóstur­eyđingu eiga tveir ađrir í hlut en móđirin: fađ­ir­inn og barniđ; réttur ţess er viđ­ur­kennd­ur í yfir­lýs­ingu SŢ um rétt­indi barns­ins; ţar segir: 

"Vegna líkam­legs og and­legs ţroska­leysis ţarfn­ast barniđ sérstakrar verndar og umhyggju, ţar međ taliđ viđeigandi réttarverndar, fyrir fćđingu jafnt sem eftir hana." (Úr inngangi ţessarar samţykktar Sam­ein­uđu ţjóđ­anna 1959; leturbr. jvj)

Og fleira er ţar gott, t.d. 4. frumreglan: "Barniđ skal hafa rétt til heilbrigđs vaxtar og ţroska. Í ţeim tilgangi skal veita bćđi barni og móđur sérstaka umhyggju og vernd, ţar međ taliđ umönnun bćđi fyrir og eftir fćđingu."

En ţađ er ekki umhyggja fyrir ţeim ófćddu ađ taka frá ţeim lífsréttinn og vega ađ honum í sjálfum helgustu véum lífsins, á fćđingardeildum sjúkrahúsa!  

Ennfremur kemur ţjóđfélagiđ sjálft ađ málinu: ţađ borgar allan pakkann, ţ.m.t. jafnt góđa sem slćma ráđgjöf og öll vinnulaun lćknis viđ ađ lóga barninu! En ţetta er öfugsnúiđ, ţví ađ međ fósturdeyđingum síđan 1975 hefur atvinnulífiđ og samfélagiđ beđiđ stóran skađa af: fariđ á mis viđ hátt í 30.000 nýja skattgreiđendur, og ef ţetta er "bara prívatmál kvenna", ćttum VIĐ ekki ađ ţurfa ađ borga brúsann, ekki fremur en fyrir ónauđsyn­legar fegrunarađgerđir!

Afnám kostunar ríkissjóđs á fósturdeyđingum ćtti ađ vera eitt af forgangsmálum ríkisstjórna, ekki sízt á tímum ţegar fjár er vant til ađ uppfylla skyldur ríkisins gagnvart sjúkum og vanheilum, öldruđum og öryrkjum, skv. 1. töluliđ 76. gr. stjórnarskrár lýđveldisins, og gagnvart börnum, sem "skal tryggđ í lögum sú vernd og umönnun sem velferđ ţeirra krefst," skv. 3. töluliđ sömu greinar. 

Ekki ćtti ađ ţurfa ađ minna frjálshyggjuflokka eins og ţá, sem nú fara međ völd, á ţađ hve ankannaleg tímaskekkja ţađ er ađ láta ríkiđ borga lćknum laun fyrir ţađ, sem í raun stangast á viđ lćknaeiđinn, og ađ meintur einkaréttur kvenna til ađ taka sér vald yfir ófćddu barni sínu, jafnvel inn í seinni hluta međgöngu, sé kostađur úr ríkissjóđi -- í reynd af skattgreiđendum, sem aldrei hafa veriđ spurđir álits!

Jón Valur Jensson.

VIĐAUKI 

(aldur (Alter) er tekinn fram viđ myndirnar; gott er ađ smella á hverja mynd fyrir sig til ađ sjá hana stćrri):

 ŢÝZK LÍFSVERNDARSÍĐA MEĐ MYNDUM:

Entwicklung des Menschen im Mutterleib - Das Wunder des Lebens

4) Zeitraum: 13. Woche bis zur Geburt
13. Woche  
Das Kind hat seine -durch Abtreibung bedingt- gefährlichste Zeit in seinem Leben überstanden (falls eine Behinderung ausgeschlossen werden kann). Für den Menschen ist der Mutterleib einer der  gefährlichsten Orte in seinem Leben geworden ist. Fast nirgends ist der Mensch schutz- und wehrloser als an diesem Ort (in Berlin wurde im Jahr 2000 fast jedes 3.(!!) ungeborene Kind abgetrieben). Jetzt dauert es noch ca. 6 Monate bis das Kind geboren wird und den Mutterleib verlässt. Alle Organe o.ä. sind bereits vorhanden und entwickeln sich nur noch, es kommt nichts mehr neues hinzu. Es ist im Prinzip vergleichbar mit der Entwicklung eines Säuglings zum Erwachsenen. Auch ein Säugling kann ohne fremde Hilfe nicht überleben. 

 


14. - 17. Woche   
Der Fötus bewegt Kopf, Arme, Beine und Lippen. Die Augen und die Ohren erreichen ihre endgültige Position. Die individuellen Linienmuster auf Finger- und Zehenkuppen bilden sich. Der Kreislauf ist voll funktionsfähig. 

18. - 20. Woche   
Die Frau beginnt die Bewegungen des Fötus zu spüren.
 Die Bewegungen werden koordinierter. Das Greifen und Strecken ist nötig für den Wachstum der Muskeln, des Skeletts und für die Entwicklung der Feinmotorik. Er kann bereits am Daumen nuckeln. 

21. - 23. Woche   
Der Schlaf-Wach-Rhythmus bildet sich, der Fötus sucht sich eine bevorzugte Schlafposition. Die Phase des schnellsten Gehirnwachstums beginnt. Sie hält bis ins fünfte Lebensjahr des Kindes an. Der Fötus kann kräftig greifen. Die Gehörknöchelchen sind funktionsfähig, so dass der Fötus mütterliche Atem- und Herztöne sowie die Stimme erkennen kann. Ab der 22.Woche (24.SSW) kann ein frühgeborenes Kind ausserhalb der Gebärmutter überleben, und später ein normales Leben führen.

24. - 27. Woche    
Hirnstrommuster beweisen, dass die Seh- und Hörzentren aktiv sind. Die Gefäße der Lungen bilden sich, um das Kind auf das Leben an der Luft vorzubereiten. Die Wirbelsäule ist komplett. Die Hirnstrommuster erreichen in der 27. Woche Geburtsreife. Die Lungen werden atmungsfähig. Saugen und Schlucken funktioniert. Die Augen öffnen sich und haben Wimpern. 


28. - 29. Woche
Die Furchung der Großhirnrinde ist sichtbar. Der Fötus ist bereits gut 37 cm lang. Regelmäßige Atmung und die Kontrolle der Körpertemperatur werden jetzt vom Gehirn übernommen. 

30. - 31. Woche
Unzählige Verbindungen zwischen Nervenzellen des Gehirns werden hergestellt. Die Iris des Auges nimmt Farbe an, die Pupille reagiert auf Helligkeitsunterschiede. In der Gebärmutter wird es so eng, dass das Ungeborene die typische "Fötalpositiion" einnimmt. 

32. - 35. Woche 
Die Augen sind beim Wachsein offen und schließen sich im Schlaf. Das Immunsystem des Fötus bildet sich aus. 

36. - 37. Woche
Der Körper hat die typisch rundliche Babyform angenommen. Der Fötus dreht sich zu Lichtquellen. Er erreicht eine Gesamtlänge von 47 cm. 

38. - 39. Woche 
Der Kopf bleibt leicht verformbar, die Schädelnähte offen. So kann er sich an den engen Geburtskanal anpassen. Er kehrt danach selbstständig zu seiner rundlichen Form zurück. Mit 70 komplexen Reflexen ist der Fötus geburtsreif. Er ist etwa 50 Zentimeter groß und hat über 300 Knochen, von denen durch Verschmelzung bis zum Erwachsenenalter nur gut 200 übrig bleiben werden. 

Geburt
Endlich ist es soweit: Das neue Familienmitglied kann endlich auch körperlich wahrgenommen werden. Mit der Geburt beginnt der Säugling umgehend, selbstständig zu atmen und wird vom Plazenta-Kreislauf getrennt. 95% der Kinder werden zwischen dem 266 und 274 Schwangerschaftstag geboren (gerechnet ab der letzten Menstruation).
Biologisch gesehen ist die Geburt keine grosse einschneidende Grenze. Das Kind vor der Geburt unterscheidet sich in seinem Wesen in keiner Weise von dem Kind nach der Geburt. Was sich ändert, ist nur, dass ihm Nahrung und Sauerstoff nun nicht mehr über die Nabelschnur, sondern von außen zugeführt werden. Traurigerweise werden dem Menschen in vielen Staaten unserer Erde aber erst in diesem Stadium seiner Entwicklung die wichtigsten Grundrechte zugesprochen.

 

Zurück zur Übersicht









pro-leben.de auf facebook:  

Bloggfćrslur 7. mars 2017

Um bloggiđ

Kristinn þjóðarflokk !

Höfundur

Kristin stjórnmálasamtök
Kristin stjórnmálasamtök

Athugasemdir birtast ekki sjálfkrafa né strax og eru því aðeins samþykktar að þær fari ekki langt út fyrir efni blogggreinar, séu orðaðar kurteislega og feli ekki í sér árás á kristna trú og söfnuði né heldur lögbrot eða grófar persónuárásir eða hæpnar fullyrðingar án nafnbirtingar. Áskiljum okkur rétt til að útiloka menn kunna að árásum á kristindóm og kirkju. Og skrifið undir fullu nafni! - Skoðið eftirfarandi neðar í þessum dálki: TENGLAR – Yfirlit fyrri greina. For info. in English on this CHRISTIAN POLITICAL MOVEMENT, see HERE.

Bloggvinir

Des. 2017
S M Ţ M F F L
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Nýjustu myndir

  • 11282531 1589495121310922 376275531 o
  • jesus kristur 1301705
  • 13wochen
  • 19d7v3r18h3r1
  • GRHI20UO
  • Pasted Graphic
  • Jón Valur Jensson, maí 2016
  • Steindór Sigursteinsson
  • 1184796 230094733815535 1832625948 n
  • In my office 004

Heimsóknir

Flettingar

  • Í dag (14.12.): 2
  • Sl. sólarhring: 33
  • Sl. viku: 230
  • Frá upphafi: 399869

Annađ

  • Innlit í dag: 2
  • Innlit sl. viku: 176
  • Gestir í dag: 2
  • IP-tölur í dag: 2

Uppfćrt á 3 mín. fresti.
Skýringar

Innskráning

Ath. Vinsamlegast kveikiđ á Javascript til ađ hefja innskráningu.

Hafđu samband